Bloggeburtstag! Vorstellung von Judith M. Brivulet & Gewinnspiel

71ILyX4wJDL._UX250_Hallo Judith! Wie schön, dass du hier bist! Ich freue mich sehr, dich hier während meines Bloggeburtstages begrüßen zu dürfen! 🙂
Bitte stelle dich doch einmal kurz vor!

Hallo Liza Michelle. Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Bloggeburtstag und vielen Dank, dass Du Dich für mich und meine Bücher interessierst.

Mein Name ist Judith M. Brivulet. Aus beruflichen Gründen schreibe ich unter Pseudonym. Ich bin verheiratet und lebe mit meiner Familie in Süddeutschland. Neben dem Schreiben gehört meine Leidenschaft dem Reisen. So oft es geht, schleppe ich meine Familie zu Keltenausstellungen, Mittelalterfesten und antiken Ausgrabungen. Sie haben es nicht leicht mit mir, andererseits unterstützen sie mich voll. Ohne sie hätte ich die drei Bücher nie schreiben können

Gab es einen Anlass der dich zum Schreiben geführt hat und kannst du uns erklären wieso du dich für das Schreiben entschieden hast?

51e4ww-AdBL._UY250_Antwort: »Schreiben Sie nicht, wenn Sie es nicht müssen«, soll Tolstoi zu einem Rat suchenden jungen Schriftsteller gesagt haben. Und ich kann ihm nur zustimmen. Eigentlich hatte ich nicht geplant, Schriftstellerin zu werden. Im Gegenteil. Zuerst studierte ich erfolgreich und übe immer noch einen »ehrbaren« Beruf aus.

Aber eine streitbare, fluchende Schwertmeisterin pochte immer öfter – und immer energischer (wie es halt ihre Art ist) auf das Recht, das Licht der Welt zu erblicken. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich eine neue Welt neu erschaffen kann, voller fantastischer Wesen. Entstanden ist mein Erstling »Tiranorg, Schwertliebe«

Und als ob das alles nicht schon genug wäre, drängte während einer Reise ein attraktiver, gut gebauter Werwolf in mein Leben, sorgte für Sicherheit in einer niederbayerischen Kleinstadt. Denn natürlich gibt es auch einen charmanten Vampir, der nach der echten Liebe sucht. Neuerdings macht es sich ab und zu ein absolut unwiderstehlicher Dämon auf meiner Couch bequem und ich schaffe es nicht, ihn abzuwimmeln. Wer jetzt meint, mit meinem Kopf sei etwas nicht in Ordnung, hat vielleicht recht, auch meine Familie glaubt das ab und zu. Andererseits: »Schreiben Sie nicht, wenn Sie es nicht müssen«

Hast du noch einen anderen Job neben dem Autorendasein und wann schreibst du? Gibt es feste Schreibtermine oder spontan, wie es gerade passt?

Antwort: Ja, ich übe noch einen herkömmlichen Beruf aus, deshalb auch das Pseudonym. 51N045zVjbL._UY250_Prinzipiell geht auch meine Familie vor, aber manchmal, wie gerade jetzt da ich wie im Fieber am zweiten Band von „Tiranorg“ schreibe,  sitze ich oft bis spät abends am Computer. Sicherlich gehöre ich zu der Kategorie „Bauchschreiber“, das heißt, zuerst ist da eine Idee, oder ein Charakter. Dann gesellen sich verschiedene Szenen dazu, weitere Mit- oder Gegenspieler. Irgendwann kommt zwangsläufig der Moment, in dem ich äußerst reumütig zu meinem Mann gehen muss, der auf wundersame, fast magische Weise wieder Ordnung in die verschiedenen Dateien, Ordner und Notizen auf meinem Computer bringt.

Hast du eine Muse oder etwas das dich motiviert zu schreiben und woher nimmst du die Ideen für deine Bücher? Was gibt dir die Kraft, zu schreiben, und wem bist du sehr dankbar für seine Unterstützung?

Antwort:  Die besten Ideen bekomme ich, wenn ich die Wanderschuhe anziehe und einfach drauflos marschiere. In letzter Zeit klappt das auch sehr gut beim Radfahren 🙂 Am liebsten schreibe ich aber bei meinen Local Coffee Dealern Franz und Stefan . Das ist das Café Fränz in Passau. Dort spielen auch ein paar Szenen im »CityWolf II« Sehr dankbar bin ich meinem Mann und meinen Kindern, die mich immer unter-stüzen, meine schlechte Laune ertragen, wenn ich eine Schreibflaute habe und mitfeiern, wenn sich ein Buch gut verkauft 🙂

Kommen dir die Ideen beim Schreiben, oder hast du immer einen Notizblock oder etwas anderes dabei?

Antwort: Block und Stift sind megawichtig. Nicht genug damit, dass ich „Bauchschreiber“ bin, muss ich die wichtigsten Dinge auch sofort (!) in einen ganz bestimmten Block notieren. „Paperworker“ nennt mich mein Mann ;). Mittlerweile stapeln sich schon mehrere vollgeschriebene Blöcke in einer Ecke des Arbeitszimmers. Wehe, ich suche dann nach einer bestimmten Szene und finde sie nicht!

Kannst du uns erklären was du beim Schreiben fühlst? Ob bei traurigen, lustigen oder spannenden Szenen? Gibt es Rituale die du beim Schreiben befolgst?

Antwort: Da ich meinen Tag zwischen Job und Familie aufteilen muss und darf, bleibt relativ wenig Zeit für Rituale. Wenn ich gerade Zeit habe, versuche ich die möglichst effizient zu nutzen 🙂 Ich denke, das lernt man als berufstätige Mutter.

Was ich beim Schreiben fühle, nun, es ist tatsächlich so, dass ich mit den Hauptpersonen lebe, leide und glücklich bin. Was schon mal schwierig werden kann für das Umfeld. Vor allem, da ich momentan ja am zweiten Teil meiner High Fantasy Saga „Tiranorg“ schreibe und öfters mal für Stunden auf einer düsteren kalten Burg, in einem geheimnisvollen Tempel im Dschungel oder in einer unterseeischen Stadt verschwinde 🙂

Zu Welchem Genre zählst du deine  Bücher? Wie bist du auf genau dieses Genre gekommen?

Antwort: Meine Bücher gehören zu Fantasy. Wie schon oben gesagt, bewegt sich „Tiranorg“ im Highfantasy Bereich und der CityWolf ist ein Urbanfantasy Roman.  Ich selbst lese sehr gerne und fast ausschließlich Fantasy in unterschiedlichster Ausprägung, am liebsten von osteuropäischen Autoren. Deshalb ist es wohl logisch, dass ich auch in diesem Genre schreibe. Zum Beispiel könnte ich mir nie vorstellen, einen Krimi zu schreiben!

51ZdxIzMrSL._UY250_Wer macht deine Cover? Gestaltest du sie selbst oder überlässt du dies einem Mediengestalter? Wenn du könntest: von wem würdest du dir ein Cover wünschen?

Antwort: Ich bin sehr glücklich, Juliane Schneeweiss gefunden zu haben. Sie hat bisher alle Cover gestaltet und ich finde, sie sehen klasse aus!

Wie lange hast du an deinem ersten Buch gearbeitet und fiel es dir leicht, danach etwas Neues oder weiter zu schreiben?

Antwort: Also ehrlich gesagt, ist es unterschiedlich. An „Tiranorg, Schwertliebe“, habe ich über vier Jahre gearbeitet.  „CityWolf“ und „CityWolf II“ konnte ich jeweils in einem dreiviertel Jahr schreiben.

Nach Abschluss des zweiten Bandes von „CityWolf“ fiel es mir sehr schwer, wieder zu „Tiranorg“ zu wechseln, aber ich wollte die Geschichte zu gerne zu Ende schreiben. Daher blieb mir nichts anderes übrig, als selbst eine Karte vom Land Tiranorg zu zeichnen, obwohl ich bis dato keine Ahnung hatte, dass ich das kann 🙂 So manche Winternacht schlug ich mir auf diese Weise um die Ohren, aber es half mir, wieder in die Geschichte hineinzufinden. Irgendwann werde ich die Karte wohl auf meiner homepage veröffentlichen …

Sind deine Bücher Einteiler oder folgen noch weitere Bücher? Ist grade etwas in Arbeit oder Planung?

Antwort: Bisher sind alle meine Bücher Mehrteiler. Wie oben schon erwähnt, schreibe ich gerade am zweiten Band von „Tiranorg“. Von „CityWolf“ gibt es bereits zwei Bände und der dritte Band ist ebenfalls  in Vorbereitung.

Wie aufgeregt warst du bei deiner ersten Veröffentlichung?

Antwort: Das ist schwer zu beschreiben. Zum einen geht es mir immer wie mit einem Kind, das man loslassen muss, weil es seinen Weg in der nicht immer freundlichen Welt alleine finden soll. Andererseits fiebert man den ersten Reaktionen entgegen und freut sich, wenn die Leser die Geschichte mögen.

Welche Erwartungen hast du noch an deine Bücher und uns, deine Fans?

Antwort: Oh, das ist eine schwierige Frage, denn ich bin eigentlich ein Mensch, der wenig Erwartungen an andere Menschen hat. Ich versuche, jeden so zu nehmen, wie er ist. Darüber hinaus hoffe ich natürlich, dass ich noch ein paar Bücher schreiben kann, sie werden sicher im Fantasy Bereich angesiedelt sein. Neuerdings spukt ein sehr gutaussehender Dämon in meinem Kopf herum, mal sehen, was sich daraus entwickelt …

19030339_1509937399028143_5047421058346127912_n

Cover Band II

Wirst du dein Buch auf Messen vorstellen?

 

Antwort: Nein, in nächster Zeit nicht. Auch wenn ich des öfteren gefragt werde, schaffe ich es  leider zeitlich noch nicht.

Wie reagierst du auf Kritik? Sowohl auf positive als auch auf negative.

Antwort: Zunächst einmal ist es sehr schön, nach Wochen oder Monaten, in denen man mehr oder weniger einsam an einer Geschichte schrieb, positives Feedback zu bekommen. Negative Kritik ärgert mich zunächst natürlich schon, aber ich habe festgestellt, dass sie oft hilft, das eigene Werk zu verbessern.

Was ist das schönste das du bisher in deinem Autorendasein erlebt hast?

Antwort: Mein absolutes Highlight geschah während der Recherche zu »Citywolf«. An einem Abend blätterte ich durch einen dicken Wälzer zur Geschichte Passaus. Ein Wappen fiel mir ins Auge: Ein fletschender roter Wolf und darunter der lateinische Ausspruch: Secretum cela – übersetzt bedeutet es: Wahre das Geheimnis! Und das auf einem Stempel, der im Jahr des Herrn 1259 tatsächlich Verwendung fand – gigantisch! Sofort hatte ich die Prologszene vor Augen: Scarlett und Bernard, die gehalten sind, das Geheimnis ihrer Herkunft um jeden Preis zu wahren! Ein Geschenk des Himmels!

Erzähl uns doch noch ein bisschen über dich! Was gibt es noch interessantes über dich zu wissen, was wir noch nicht ausgefragt haben?

Antwort: Also ich denke, es gibt nichts Interessantes mehr über mich zu erfahren 🙂

Auf jeden Fall möchte ich mich bei Dir, liebe Liza Michelle, für das tolle Interview bedanken. Ein großes Dankeschön geht an euch Blogger. Generell. Ohne euch wäre es gerade für uns Indies sehr schwierig auf unsere Bücher aufmerksam zu machen!

Last but not least möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Lesern und Leserinnen ganz herzlich bedanken: Der Erfolg von »Citywolf« und jetzt auch „Tiranorg“  hat mich völlig unvorbereitet getroffen. Ja, man liest das immer wieder, aber bei mir stimmt es wirklich! Vor allem die tollen Rezis ließen mich auf Wolke sieben schweben! Also noch einmal vielen, vielen Dank dafür. Ihr seid der Grund, dass ich wieder Mut gefasst habe und weiterschreiben werde!

Hier sind die Links zu meiner Internetpräsenz:

Und zu den Büchern:

 

G E W I N N S P I E L

Zu dem Interview darf ich ein Gewinnspiel veranstalten! Es findet sowohl hier, als auch auf Facebook statt! Das heißt: doppelte Gewinnchance! Denn ihr könnt durch das kommentieren hier ein Los erhalten und ein weiteres durch das kommentieren auf Facebook! ❤

14317582_1248865705135315_2896306528594412642_n

Zu gewinnen gibt es:
– ein Print von „City Wolf II“
– ein Goodieset

Um teilzunehmen beantwortet mir folgende Frage: Mögt ihr Wölfe?

 

 

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 29.06.2017 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.

Advertisements

7 Gedanken zu „Bloggeburtstag! Vorstellung von Judith M. Brivulet & Gewinnspiel

  1. Hallöchen,
    herzlichen Glückwunsch zum Blogggeburtstag !!
    Und auch für die Vorstellung der Bücher, klingen gut.
    Wölfe sind Faszinierente Tier, mag sie in Bücher und in der Natur.
    LG
    Angela

    Gefällt mir

  2. Ich mag Wölfe sehr. Sie sind faszinierende Tiere. Witzigerweise kann ich mit Hunden nicht viel anfangen. Ich hab mal gelesen, dass Hunde quasi immer Welpen sind, weil sie nie „erwachsen“ werden wie Wildhunde oder Wölfe. Vielleicht liegt es daran…
    VG Jennifer

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s