Rezension „1000 Brücken und ein Kuss“ von Lana Rotaru

51FVVUM6HSLKlappentext
**Ein Versteckspiel unter dem Himmel Venedigs**

Emily kann ihr Auslandssemester in Venedig kaum noch erwarten und ihre Reise scheint auch perfekt zu beginnen. Die Sonne strahlt, in der Luft liegt Liebe und auf einer der schönsten Brücken Venedigs küsst sie ein wildfremder, aber verboten gut aussehender Italiener. Doch bei dem Fremden handelt es sich um den Sohn von Giuseppe Dandolo. Luca ist reich, berühmt und vor allem – verlobt. Emily hasst Klischees und dass sie wegen eines harmlosen Flirts selbst zu einem wird. Wütend und verwirrt zieht sie sich von Luca zurück, in dem Glauben ihn nie mehr wiederzusehen. Aber das Schicksal hat ganz andere Pläne für die beiden…

Meine Meinung
Dieses Buch… es hat mich überrascht! Immer wieder, Kapitel für Kapitel, ist etwas passiert, ans Licht gekommen etc., mit dem ich im leben nicht gerechnet hätte!
Das Buch har ein Ende, mit dem man einfach rechnet. Es ist untypisch für solch ein Buch und dennoch bereue ich keine Sekunde, die ich mit dem Buch verbracht habe!
Es war aufeinmal zu Ende, dann saß ich mit meinem Kindle in der Hand an meinem Leseplatz und wusste nicht was nun, denn ich hatte Tränen in den Augen stehen und der Prolog hat mir einfach den Rest gegeben. Das Buch hat mich in einer Leere zurück gelassen, man ist gefallen und trotzdem dachte ich nur „wow“!

Das Cover ist klasse! Es passt zum Buch, zu der Protagonisten und dennoch erwartet man, wenn man das Cover sieht, etwas anderes als es ist! Aber das lesen hat sich sowas von gelohnt!

Der Schreibstil ist super! Locker, leicht und unkompliziert!
Ich kann mich noch immer nicht entscheiden, ob ich das Buch nun Liebe, oder es hasse, weil es mich weinend zurück gelassen hat!

Fazit
Dieses Buch ist auf seine eigene Art und Weise etwas besonderes!
Es ist super zu lesen, die Geschichte hat mich nach kurzer Zeit gefangen, die Protagonisten sind in meinem Kopfkino zum leben erwacht, man kann sich alles sehr schön vorstellen!
Aber eines steht fest… habe ich jemals studierende Kinder, werden sie kein Auslandssemester in Venedig machen!

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Rezension „1000 Brücken und ein Kuss“ von Lana Rotaru

  1. Pingback: [Rezension] 1000 Brücken und ein Kuss – Lana Rotaru | Buchbahnhof

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s